Outsourcing von Hard- und Software - Cloud-Computing

Die dynamisch an den Bedarf angepasste Nutzung von Hard- und Software über ein Netz bezeichnet man als Cloud Computing. Dieser Begriff umfasst das gesamte Spektrum der Informationstechnik und beinhaltet unter anderem die Bereitstellung von Rechenleistung, Speicherplatz und Anwendungen.

Eigenfertigung oder Fremdbezug - make or buy

Die Frage nach Eigenfertigung oder Fremdbezug ist elementarer Bestandteil unternehmerischer Entscheidungen. Ausschlaggebend sind Umfang und Häufigkeit des Bedarfs, die anfallenden Kosten, die Flexibilität und die Kapitalbindung.

Vorteile von Cloud-Computing

Das Cloud-Computing weist zahlreiche Vorteile gegenüber der Bereitstellung eigener Infrastrukturen auf:

  • geringere Kosten und Kapitaleinsatz
  • mehr Flexibilität durch bedarfsorientierte Skalierbarkeit
  • gesteigerte Auslastung und Rechengeschwindigkeit
  • erhöhen der IT-Sicherheit und Systemverfügbarkeit
  • entlasten der eigenen Kapazitäten
  • bedienen mehrerer Standorte

Verschiedene Servicemodelle:

  • IaaS – Infrastructure as a Service

    Cloud Infrastruktur

    Zugriff auf virtualisierte Computerhardware-Ressourcen, z.B. Rechner, Serverumgebungen, Rechenleistung oder Speicher. Erweiterbarkeit nach Bedarf - bezahlt wird das, was man nutzt bzw. verbraucht.

    Beispiel: Virtueller Server im Rechenzentrum

  • PaaS – Platform as a Service

    Cloud Plattformen

    Betrieb und Entwicklung einfacher Applikationen in einer Umgebung bei der es sich um ein Betriebssystem, ein technisches Framework oder eine Entwicklungsumgebung handelt.

    Beispiel: Microsoft Windows Azure Platform

  • SaaS – Software as a Service

    Cloud Anwendungen

    Spezielle Auswahl von Software die auf der Infrastruktur eines Diensteanbieters läuft.

    Beispiel: Microsoft Office Online

Virtualisierung der Arbeitsplatzumgebung

Um dem Anwender seine Daten jederzeit, überall und von jedem Gerät aus zugänglich zu machen empfiehlt sich die sogenannte Desktop Virtualisierung. Bei der Virtualisierung von Arbeitsplätzen werden in einem Host individuell konfigurierbare Betriebssysteminstanzen für den einzelnen Anwender bereitgestellt. Jedem Anwender wird somit eine eigene virtuelle Systemumgebung zu Verfügung gestellt, die sich im Prinzip wie ein typischer lokaler Computer verhält.