VoIP - Neue Wege der Kommunikation

VoIP auf dem Weg von der Nischen- zur Massenanwendung?

Internet Telefonie gibt es schon einige Jahre, doch wegen schlechter Sprachqualität kam die Technik schnell in Verruf. Heute sind Telefongespräche, die über das Internet (Voice over Internet Protocol = VoIP) geführt werden, vielerorts Realität und werden immer beliebter. Um die Verfügbarkeit im Bereich VoIP so hoch zu gestalten, wie sie von der klassischen Telefonie bekannt ist, ist eine genaue Planung notwendig. Kommunikationslösungen sind in der Regel so individuell wie ihre Nutzer.

Jeder Zehnte telefoniert bereits über Internet!

Die Forschungsgruppe Wahlen, die sich nicht nur mit der Hochrechung bei Bundestagswahlen beschäftigt, berichtet in ihrer neuesten Auswertung (4. Quartal 2005), dass jeder zehnte Bundesbürger das Internet zum Telefonieren nutzt.

In vielen Unternehmen ist VoIP bereits im Einsatz.

Aus einer Studie von Accenture und der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) geht hervor, dass mittlerweile jedes vierte Unternehmen via Internet telefoniert. Bei großen Unternehmen liegt der Anteil sogar bei 30 %. Schneller Internetzugang via DSL oder Kabel sowie Komplett-Angebote für VoIP tragen zu diesem Boom bei. Auch auf der CeBIT 2006 war Internet-Telefonie ein wichtiges Thema.

Wie funktioniert VoIP?

VoIP beschreibt eine Technik, bei der Sprache digitalisiert und in Datenpaketen über Netzwerke transportiert wird. Dies führt dazu, dass Daten- und Telefonnetz zusammengefasst werden können, was zu einer besseren Nutzung der Leitungskapazitäten führt. Die Datenleitung muss nicht zwangsläufig das Internet sein, bietet sich aber wegen der niedrigen Kosten an.

Was ist das Besondere an VoIP?

VoIP eröffnet neue Potenziale und ermöglicht einen flexiblen und problemlosen Ausbau der Kommunikationsinfrastruktur. Bei Erweiterung oder Veränderung eines Standortes werden Teilnehmer wahlweise mit analogen, digitalen oder IP-basierenden Telefonen ausgestattet. IP-Telefone werden direkt in das lokale Netzwerk des Unternehmens integriert. Unternehmen mit mehreren Standorten können sich z. B. für den telefonischen Gesprächspartner als zusammenhängende Einheit darstellen. Getrennte Rufnummern für verschiedene Standorte, getrennte Sekretariate oder gesonderte Rufnummern für Außendienstmitarbeiter sind nicht mehr notwendig. Mobile Teilnehmer können sich, unabhängig von ihrem Standort, mit ihrem Nutzerprofil an Telefonen an- und abmelden, indem sie sich in ein Computernetzwerk einloggen. Die Weiterleitung über Datennetze ist sehr viel günstiger als die Anrufweiterleitung über ein Mobiltelefonnetz.

Für wen kann sich VoIP lohnen?

VoIP richtet sich z. B. an Unternehmen mit verteilten Standorten, die untereinander kostenlos telefonieren wollen bzw. Gruppenfunktionalitäten brauchen.

Beispiel: Eine Telefonzentrale für alle Standorte.


Vorteile integrierter Sprach- und Datenkommunikation in einem Netzwerk:

  • Einfache, zentrale Administrierbarkeit des Systems durch vorhandenes Personal

  • Bessere und einfachere Wartbarkeit eines Netzes

  • Standortvernetzung: Aufbau einer flexiblen Arbeitsplatzstruktur (free seating/desk sharing/home office)

  • Weltweite Erreichbarkeit an jedem Breitband-Internetanschluss

  • Flexible und sanfte Telefonanlagen-Migration zur nahtlosen Ergänzung bestehender Infrastruktur

  • Abhörsichere Kommunikation zwischen Standorten durch IPSec-Verschlüsselung im VPN-Tunnel

  • Reibungsloser Kundenkontakt und -service durch medienübergreifende Kommunikation

  • Kosteneinsparung: Installationskosten, laufende Betriebskosten (Ferngespräche können entfallen – Einwahl zum Ortstarif möglich, kostenlose Gespräche zwischen VoIP-Kunden)

Wie gut ist die Sprachqualität?

VoIP steht der Sprachqualität von klassischer Telefonie in keiner Weise nach. Viele Provider aus dem TK-Bereich nutzen VoIP seit Jahren und vermutlich hat jeder schon über VoIP telefoniert, ohne davon zu wissen (z. B. Call by Call Anbieter).


Diese Technik stellt besondere Anforderungen an den gesamten Übertragungsweg. Durch Techniken wie Quality of Service (QoS), die die priorisierte Übertragung (Sprache vor Daten) von Telefonie über das gemeinsame Netzwerk ermöglichen, empfindet der Nutzer in der Regel keinen Unterschied.

Wie sicher ist VoIP?

Es gibt geeignete Methoden, VoIP in vergleichbarer Sicherheit wie klassische Telefonie zu planen, bei dem Gespräche auch nicht verschlüsselt übertragen werden. Höhere Sicherheit bietet die abhörsichere Kommunikation zwischen Standorten durch IPSec-Verschlüsselung im VPN-Tunnel.

Wie kosten- und servicefreundlich ist VoIP?

Für Geschäftskunden kann VoIP zu einer beträchtlichen Kostenersparnis beitragen, doch hängt sehr viel vom Einzelfall (Größe des Unternehmens, Gegebenheiten) ab.


Der echte Mehrwert für das Unternehmen liegt in der höheren Effizienz. VoIP bietet alle Vorteile einer Bündelung der Sprach- und Datendienste in einer Infrastruktur und damit eine einfache Verwaltung und Skalierbarkeit (Administrations-/Servicekosten). Es verbessert die Produktivität im Unternehmen. Alle Mitarbeiter greifen auf das gesamte Netzwerk und alle Funktionen zu – wo auch immer sie sich aufhalten (Reduzierung von Betriebs- und Gesprächskosten).


Darüber hinaus bietet VoIP Unternehmen die Möglichkeit, im Bereich der Kundenbindung, beispielsweise durch Anbieten von Support via VoIP, ergänzend zu oder anstelle einer 0800-Nummer, neue Angebote zu schaffen, ohne dass Kunden bzw. ausgewählten Kundengruppen Telefonkosten entstehen.


Vieles läuft auf ein "Das-kommt-darauf-an" hinaus. Um dies genauer zu hinterfragen, gibt es den Streitz Consult VoIP-Check. Sprechen Sie uns an.

VoIP-Provider für den deutschen Markt:

Die Anzahl der VoIP-Anbieter wächst täglich. Eine geeignete Auswahl zu treffen, ist für den Laien schwierig. Nachfolgend ist eine Auswahl von VoIP-Providern aufgeführt, die ihren Fokus auch auf den geschäftlichen Anwender haben und den Übergang von traditionellem Festnetz zur Internet-Telefonie anbieten. Sie ermöglichen die Ausleitung von Gesprächen, die über das Internet geführt werden, in das Festnetz.


BlueSip, www.bluesip.de
Hotline: 09 00 / 12 58 37 47
(1,80 EUR/min. aus dem Festnetz der DTAG)


Broadnet Mediascape, www.broadnet.de
Hotline: 0 18 05 / 66 86 55
(0,12 EUR/min. aus dem Festnetz der DTAG)


Dus.net, www.dus.net
Hotline: 02 11 / 23 70 41 40
(Derzeit einziger Anbieter für verschlüsselte Telefonate)


Qsc, www.qsc.de
Hotline: 08 00 / 77 22 375


Sipgate, www.sipgate.de
Hotline: 09 00 / 74 74 28
(1,86 EUR/min aus dem Festnetz der DTAG, 1/1 Takt)


Toplink-planet, www.toplink.de
Hotline: 07 21 / 66 36 200


Achten Sie auf einen individuellen und bedarfsgerechten Einstieg nach Maß.

Je stärker Unternehmen und Institutionen von ihren Kommunikationsprozessen abhängen, umso wichtiger sind die Verfügbarkeit und die Vertraulichkeit der Telekommunikation für den reibungslosen Ablauf der Geschäftsprozesse. Eine professionelle Abstimmung von IT- und TK-Systemen ermöglicht neue Synergien zum Vorteil Ihres Unternehmens. Nur eine ganzheitliche Herangehensweise macht Ihre Systeme sicher und effizient.



Glossar


Codec

Als Codec bezeichnet man Verfahren bzw. Programme, die Daten oder Signale digital codieren und decodieren. Die richtige Auswahl der Codecs für die Internet-Telefonie sind Grundvoraussetzung für eine verständliche Übertragung der Sprache.

Desk Sharing

"sich einen Tisch teilen". Hierbei gibt es mehr Mitarbeiter als Arbeitsplätze im Unternehmen. Mitarbeiter teilen sich einen Schreibtisch mit "mobilen" Kollegen.

Flatrate

Pauschalgebühr für die Nutzung einer Leistung. In der Regel im Zusammenhang mit dem DSL Zugangstarif genannt.

Free seating

Mitarbeiter können sich an jedem beliebigen Arbeitsplatz einloggen und erhalten z. B. ihre persönliche Benutzeroberfläche und Rufnummer.

H.323

ist eine übergeordnete Empfehlung der ITU-T, in der Protokolle definiert werden, die eine audio-visuelle Kommunikation auf jedem Netzwerk, das Pakete überträgt, ermöglichen. H.323 ist von seiner Architektur eher an das herkömmliche Telefonnetz angelegt und prinzipiell besser für den Übergang von IP-Telefonie in die klassische Telefonie geeignet. Leider bietet das oft verwendete NAT eine fast unüberwindbare Hürde für H.323, erst mit der Verbreitung von SIP wurde deshalb die Internet-Telefonie für die breite Masse interessant.

Home office

Heimarbeitsplatz. Sie greifen von zu Hause über eine Telekommunikationsverbindung auf Bürodaten zu.

ITU-T

Der Telecommunication Standardization Sector (ITU-T) ist der größte Zweig der internationalen Fernmeldeunion (ITU). Sie ist die einzige Organisation, die sich offiziell und weltweit mit technischen Aspekten der Telekommunikation beschäftigt. Die ITU-T verabschiedet die meisten Standards im Bereich Telekommunikation.

Jitter

Jitter bezeichnet die zeitliche Schwankung zwischen dem Empfang von zwei Datenpaketen. Um große zeitliche Schwankungen zu kompensieren, werden so genannte "Pufferspeicher" (Buffer) eingesetzt. Die Größe des Pufferspeichers muss immer mit Beachtung der Laufzeit geschehen. Ein zu groß gewählter Speicher kann zu einer Verschlechterung der Laufzeit führen.

Laufzeit

bzw. Latenz (engl. Delay) ist eine Verzögerungszeit, die beim Transport von Datenpaketen in einem IP-Netz entsteht. Bei der IP-Telefonie stellen 100 Millisekunden dabei die obere Grenze dar, bis zu der noch ein normales Gespräch möglich ist.

NAT

Network Address Translation, wird verwendet, um den privaten IP-Adressbereich von Firmennetzwerken gegenüber den Adressen im Internet umzusetzen.

RTP

Das Real Time Protokoll ist eine Protokoll zur kontinuierlichen Übertragung von Sprach- oder Videodateien über Datennetze. Mit Hilfe dieses Protokolls wird die in digitale Signale umgewandelte Sprache übertragen.

SIP

Session Initiation Protocol ist ein Netzprotokoll zum Aufbau einer Kommunikationssitzung zwischen zwei und mehr Teilnehmern. SIP ist ein umfassender Standard, der z. B. auch in der Mobilfunktechnik oder zum Aufbau von Videokonferenzen genutzt werden kann. Zur Übertragung der Sprache wird RTP oder SRTP verwendet. Der Vorteil von SIP gegenüber dem älteren Standard H.323 liegt in seiner Fähigkeit, besser mit dem in vielen Unternehmen und Privathaushalten verwendeten NAT umzugehen.

Spit

spam over Internet Technology: lästige Telefonanrufe zu Werbezwecken.

SRTP

ist eine Erweiterung von RTP, steht für Secure Real-time Transport Protocol und verschlüsselt die Daten eines VoIP-Telefonates in Echtzeit.